Burnout & Berufsunfähigkeit

Umfangreiche Erklärung der Berufsunfähigkeitsversicherung

Einig sind sich mittlerweile die meisten Menschen. Sich gegen eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu entscheiden ist wohl die schlechteste aller Lösungen. Das sagen nicht nur wir, dass sagen alle einschließlich der stets immer kritischen Stiftung Warentest. Denn gerade junge Menschen wie z. B. 20-jährige sind in der Regel noch viel gesünder als Menschen im mittleren Alter um die vierzig. Und für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist es immer von Vorteil – möglichst gesund zu sein. Schon kleine Vorerkrankungen können zu Ausschlüssen oder gar Ablehnungen führen. Sogar ärztliche Vermutungen oder Verdachtsdiagnosen machen einem unnötig die Antragsstellung bei der BU-Versicherung schwer.
Regel Nr. 1: Die BU-Versicherung so früh wie möglich abschließen und sich somit Versicherungsschutz sichern. Eine spätere frühzeitige Kündigung ist immer ohne Probleme und ohne Nachteile (bis auf den Verlust der BU-Absicherung) möglich.

Ausreden und Bedenken sich gegen eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu entscheiden sind oftmals:

  • Ich kann später doch noch abschließen. Das hat noch Zeit… Später ja, aber nur wenn Sie gesund sind. Zudem steigt der monatliche Beitrag zunehmend deutlich – je älter Sie beim BU-Abschluss sind. Und im nächsten Jahr 2015 nochmals zusätzlich um ca. 10 % aufgrund der gesetzlichen Rechnungszinssenkung auf 1,25%.
  • Ich werde nicht berufsunfähig… Sag niemals nie. Wer kann das schon voraussehen? Jeder kann BU werden aufgrund von Unfall oder Krankheit, Schicksalsschlägen.
  • In meinem Beruf kann ich nicht BU werden. Ich arbeite am Schreibtisch. Doch, klar können Sie auch am Schreibtisch BU werden. Kennen Sie jemanden der einen Bandscheibenvorfall hatte? Zudem noch eine Bandscheiben OP? Falls ja fragen Sie mal nach, wie es mit langem sitzen auf der gleichen Stelle ist. Aber nicht nur das. Wo man hinhört und hinsieht. In jedem Unternehmen gibt es Fälle von ausgebrannten Mitarbeitern. Und zwar psychischer Art. Die vollen Wartezimmer bei den lang im Voraus ausgebuchten Psychologen belegen es.
  • Was soll passieren, dass ich BU werde? Unfall, Krankheit wie Burnout, Schlaganfall, Herzinfarkt, Krebs, Depression, Mobbing, Bandscheibenvorfall, Psychische Erkrankungen. Klar, wenn man jetzt und selbst nicht betroffen ist, glaub es keiner. Die Statistik zeigt aber, dass jeder 4 Arbeitnehmer BU wird.
  • Die Beiträge sind viel zu hoch. Was ist hoch? Alles relativ. Wenn Sie BU sind und 2000 Euro jeden Monat bekommen ist das eine feine Sache. Denken Sie andersrum. Wenn keine BU in Anspruch genommen wird – weil es keine Leistungsfälle gibt – lägen die Beiträge bei wahrscheinlich 2,50 Euro im Monat. Am Preis kann man bereits messen, dass BU Leistungen auch bezahlt werden. Und das nicht wenig. Wo keine Schäden, da auch keine hohen Preise. Wo hohe Schäden, da automatisch auch höhere Preise. Überlegen Sie doch einfach mal was Ihre KFZ Versicherung kostet. In Relation, was Sie dafür bekommen im BU-Leistungsfall – ist der Beitrag wieder in Ordnung.
  • Die BU wird eh nie gezahlt. Versicherer sind doch Gauner. In der Tat ist die Versicherungsbranche recht in Verruf geraten. Doch bitte machen Sie sich doch einfach mal schlau, wie viele Milliarden jährlich seitens der Versicherer tatsächlich entschädigt wird. Es ist sehr viel. Die Chancen stehen gut für Sie. Klar, wenige Fälle landen in der Presse und verankern sich leider zunehmend in unseren Köpfen. Vergessen werden die wahren Leistungssummen jedes Jahr und die unzähligen Versicherten, die entschädigt wurden. So ist es doch meistens. Wo alles passt – passt es einfach. Da wird nicht viel drüber gesprochen. Es wird doch immer erst drüber gesprochen, wenn etwas nicht klappt und Unzufriedenheit in einem Menschen auslöst.

Vergessen Sie nicht! Sie haben die Verantwortung über Ihre Familie. Auch wenn Sie jetzt noch keine Familie haben, aber meistens passiert es. Man lernt eine Frau kennen und plötzlich geht’s ganz schnell. Heirat, Kinder, Haus. Seien Sie sich bewusst. Von staatlicher Seite her ist die Absicherung der BU bereits seit langem abgeschafft worden. Zumindest für den Personenkreis, der nach 1961 geboren wurde. Zwar hört man immer wieder was von „Erwerbsunfähigkeitsversicherung“. Ohne groß auf die EU einzugehen – rechnen Sie nicht damit und verlassen Sie sich nicht darauf. Zumal die Höhe der monatlichen Erwerbsunfähigkeitsrente nicht einmal das Sozialhilfeniveau erreicht. Bauen Sie sich Ihre Sicherheit selbst auf und verlassen Sie sich nicht auf den Staat. Bis der bezahlt, ist das Eigenheim schon längst versteigert worden, wenn die Darlehensraten für die Bank nicht mehr aufgebracht werden können. Und immer wieder kommt es vor, dass es Kunden erst einleuchtet, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist.

Was passiert wenn ich keine BU habe und dann berufsunfähig bin?

Ganz einfach. Zuerst sind Sie krank und erhalten 6 Wochen das Gehalt vom Arbeitgeber fortbezahlt. Nach 6 Wochen ist Schluss und Sie erhalten von der gesetzlichen Krankenversicherung ein Krankengeld bezahlt. Das beträgt ca. 70 % des letzten Einkommens. Die Differenz zu 100 % kann man mit einer Privaten Krankentagegeldversicherung absichern für wen das interessant sein sollte. Nach spätestens 78 Wochen Krankheit, gehen Sie aus Sicht der gesetzlichen Krankenversicherung in die Berufsunfähigkeit über. Ab dann können Sie sich für einen Erwerbsunfähigkeitsrente beim Vater Staat melden. Dieser prüft überdurchschnittlich gründlich ob tatsächlich eine Erwerbsunfähigkeit vorliegt. Ohne auf die Details näher einzugehen, wird der Staat prüfen, ob Sie nicht wieder fit gemacht werden können. Zuvor fallen Kuren an und vor allem prüft er, ob Sie nicht in der Lage sind „irgendeine“ Tätigkeit auszuüben. Dass Sie zuvor der Abteilungsleiter bei BMW waren und mit einem Einkommen von 90.000 Euro nach Haus gekommen sind, interessiert hier nicht. Es wird geprüft, ob Sie“ irgendeine“ berufliche Tätigkeit ausüben können. Und seien Sie sich bewusst… Er wird etwas finden, was Sie noch an Tätigkeit ausüben können. Und wenn es der Nachtwächterjob ist. Provokativ ausgedrückt: „Bevor Sie nicht mit Querschnittlähmung gefesselt im Bett liegen, wird der Staat nicht für Sie aufkommen.“ Tun Sie sich das nicht an und vermeiden Sie die Abhängigkeit vom Staat. Verlassen Sie sich nur auf sich selbst und schließen Sie Ihre Private Berufsunfähigkeitsversicherung ab.

Später wenn das Thema mit Familie durch ist, wenn das Haus möglicherweise schon frühzeitig abbezahlt wurde oder größtenteils entschuldet ist, können Sie immer noch über eine frühzeitige Kündigung der BU Versicherung nachdenken. Eine BU ist eine Risikoversicherung, wie eine Autoversicherung oder Private Haftpflichtversicherung auch. Sie kann jederzeit gekündigt werden.

Was passiert wenn Sie BU sind und eine Private Berufsunfähigkeitsversicherung in Höhe von 2500 Euro abgeschlossen haben?

Nicht viel. Kein Stress. Sie erhalten erst einmal 6 Wochen das Gehalt weiter bezahlt vom Arbeitgeber. Dann springt die Krankenversicherung ein und zahlt Ihnen das Krankengeld. Bestätigt ein Arzt, dass Sie voraussichtlich in den nächsten 6 Monaten berufsunfähig sein werden, können Sie zwischenzeitlich einen Leistungsantrag beim BU Versicherer stellen. Der Leistungsfall wird geprüft und dabei kommt es nicht wie in der Erwerbsunfähigkeitsversicherung drauf an ob Sie noch „irgendeine“ Tätigkeit ausüben können, sondern ob Sie Ihren derzeitigen Beruf nicht mehr ausüben können. Bei einer Krebserkrankung z. B. ist es nicht mehr zumutbar, dass Sie Ihren derzeitigen Beruf noch ausüben, so dass dann sofort und auch rückwirkend die BU-Rente bezahlt wird. Fällst das Krankengeld der Gesetzlichen Krankenversicherung weg, haben Sie Ihre Schäfchen bereits im trockenen. Alles läuft normal weiter und auch der Hauskredit bei der Bank kann normal weiter bedient werden. Also null Stress. So soll es doch sein, oder? Und bedenken Sie, Ihre Frau und Kinder können nichts dafür, dass Sie damals an der falschen Stelle sparen wollten.

Über die Absicherung der Berufsunfähigkeit könnte man mit Sicherheit ein ganzes Buch schreiben. Doch wer sich nicht überzeugen lassen möchte und von einer BU nichts hält, muss einfach mit dem Risiko und dem was er seiner Familie damit womöglich antut leben. Und glauben Sie mir. Es kommt sehr häufig vor, dass Familienväter von Ihren Frauen geschickt werden um eine BU-Versicherung abzuschließen. Leider kommt es auch immer wieder vor, dass dann eine Absicherung, meist im Alter um die 40 Jahre nicht mehr möglich erscheint. Zu viele Vorerkrankungen lassen eine BU-Absicherung nicht mehr zu. Handeln Sie jetzt, solange Sie noch können. Eine wichtige Info noch zum Ende. Die BU Versicherungen werden um ca. 10 % teurer ab 2015. Wer den Abschluss einer BU Versicherung plant, kann jetzt sogar noch viel Geld sparen. 10 % mehr sind unterm Strich gleich mal 2000-3000 Euro über die gesamte Laufzeit. Daher, jetzt handeln im Jahr 2014 bevor die Rechnungszinssenkung von 1,75 % auf 1,25 % umgesetzt wird, was zu einer Beitragserhöhung der BU-Versicherung von durchschnittlich 10 % führt. Und ja, es gibt eine Menge Tipps und Tricks, welche man berücksichtigen sollte wenn Sie eine BU-Versicherung abschließen. Leider würde das in diesem Blog zu weit führen. Wer sich für eine BU-Versicherung interessiert, sollte einfach einen Telefontermin oder persönlichen Termin mit mir ausmachen. Ich denke mit 11 Jahren Erfahrung im BU Bereich, mich bereits als Experte bezeichnen zu dürfen. Ich freue mich von Ihnen zu hören. Ihr Tiado Hilmert Versicherungsmakler bei munich-broker.de in München.

Kontakt
BU-Vergleich